Vorschau 2022

Ausstellung: Yahia Alselo

29. Januar – 26. März 2023

geöffnet: Sonntag, 5. Februar 2023 von 14 – 16 Uhr

Yahia Alselo (Silo)1966 in Abrass, nördlich von Aleppo, geboren, ist Maler, Karikaturist, Kinderzeichner sowie Autor von Romanen und Kurzgeschichten.

Von 1985 – 1988 studierte er in Aleppo Kunst am Institut der Bildenden Künste, Fachrichtung Malerei und Bildhauerei. Seit den 90er Jahren ist er als freischaffender Künstler tätig. Er lebt und arbeitet seit 2008 in Düsseldorf.

„Silos Beobachtungen über die Außen- und Innenwelt treffen sich in den Tiefen seiner Vorstellungskraft und überqueren die engen Gassen seiner Leidenschaft, um seine unabhängige Kunst zu formen. Er ist einer der Namen der Welt der modernen Kunst und pflanzt mit seiner neuen Technik Hoffnung in Trümmer und umarmt die Wärme des Lebens im Herzen seiner Pinsel, in einer Welt. In der die Dunkelheit laut spricht, sprechen die Farben lauter“, Loran. C.

Zur selben Zeit wird das „Bücherzimmer“ in der Galerie eröffnet im Zusammenhang mit der Bücherstadt Langenberg.

www.buecherstadt-langenberg.de

Veranstaltungen im November + Dezember

13. November 2022 von 14 – 18 Uhr

Das „Kleine Format“ mit Kunstwerken 15 bis 300 Euro

Helmut Büchter, Marlies Blauth, Annika Döring, Petra Fröning, Mercedes Neuß, Andrea Thierbach, Anett Münnich, Claudia Knüfer, Sabine Odensaß, Annette Dyba und Peter von Malotki (1943-2016)

20. November 2022 von 14 – 18 Uhr

Der alternative, nachhaltig orientierte Weihnachtsbasar

27. Nov. 2022 von 14 – 18 Uhr

Der alternative, nachhaltig orientierte Weihnachtsbasar

15 Uhr Lesung: Maries Blauth, Sichtbares und Unsichtbares, Lyrik und kurze Prosa

23. Dezember 2022 von 14 – 18 Uhr

Last Minute – die letzte Möglichkeit ein einmaliges Weihnachtsgeschenk zu bekommen.

——–

5. November 2022 von 13 – 15 Uhr

Ausstellung des Kunstprojektes „Unser Zusammenhalt in Velbert- Langenberg“,

durchführt mit Dajana Biermann und Kinders des städtischen Kinder- und Jugendzentrums

——

Sonntag, 11. Sept. 2022, 15 – 16 Uhr

Ist Lachen aus der Zeit gefallen? Unter dieser Fragestellung gibt es am 11. September 2022 eine musikalische Lesung von 15 – 16 Uhr in der galerie#23 in Velbert-Langenberg, Frohnstr. 3.

Die Autoren Sibylle Zieburg und Joachim Harms gehen in ihren Büchern „Ist Lachen wirklich ansteckend?“ ein. Vor allem wollen sie mir ihren Texten Anknüpfungspunkte setzen, als verbindendes Element, neue Perspektiven und zu Wege öffnen, damit der Wille zum Verstehen und zum Zusammenhalt die Angst hinter sich lässt. Der Percussionist Martin Zieburg gestaltet die Lesung musikalisch.

Thema ist die Erlebnisse der letzten zwei Jahre zu betrachten, aufzuarbeiten und zu hinterfragen, was ist passiert, damit das Lachen nicht aus der „Mode“ kommt. Es besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Außerdem kann die Gelegenheit genutzt werden die Ausstellung zu besuchen, die bis zum 18. September nur noch läuft. Die Galerie ist von 14 – 17 Uhr geöffnet. Weitere Termine können unter 02052/9258363 vereinbart werden.

Sonntag, 21. August 2022, 15 – 17 Uhr

Lesung mit der Autorin Helga Loddeke

Am Sonntag, 21. August 2022, hat die galerie#23 von 14 – 17 Uhr geöffnet. Von 15 – 17 Uhr ist die Autorin Helga Loddeke zu Gast in der Frohnstr. 3 in Velbert-Langenberg. Sie wird Auszüge aus ihren veröffentlichten Büchern vortragen und dem Besucher Zeit geben in einem Gespräch Fragen zu stellen und darüber zu sprechen. Es sind unter anderem Beobachtungen um das Thema Corona aber auch politische Statements zu hören.

In den vergangenen zwei Jahren hat Helga Loddecke zwei Gedichtbände veröffentlicht. Das Haus der Geschichte in Bonn hat diese erst kürzlich in seinen Bestand aufgenommen. Das Museum hatte aufgerufen, Dokumente einzuschicken, die an die Zeit der Pandemie erinnern. „Die Isolation hat mir zu schaffen gemacht … es war schrecklich keine Freunde mehr treffen zu können“, so die 69jährige Autorin, die heute in Mülheim lebt.

Einer der Gedichte erzählt von den Nöten dieser Zeit mit dem Titel „Einsamkeit“, die „definitiv krank mache, nicht nur die alten Menschen, sondern auch die Jüngeren“, so Helga Loddecke.

Nach ihrer Ausbildung zur Schaufenstergestalterin erfolgte nach dem Abitur auf dem 2. Bildungsweg ein BWL Studium mit Abschluss zur Diplom-Kauffrau. „Angefangen mit dem Schreiben – Songtexte und Kurzgeschichten – habe ich 2008“, so Helga Loddecke.

Es geht in ihren Büchern aber nicht nur um Persönliches, sondern auch um Politik, um Ungerechtigkeit und darum, wie es Müttern und Eltern ergangen ist, die vieles mehr in den letzten zwei Jahren leisten mussten.

In der Zeit von 14 – 17 Uhr ist die Ausstellung „Leichtigkeit des Seins“ mit den KünstlernInnen Mirela Anura, Ute Augustin-Kaiser, Anne Kaiser, Peter Menge, Sabine Odensass, Anja Maria Strauss, Andrea Thierbach, Heike Vander und Monika Wellnitz zu sehen. Weiter Termin können unter 02052/9258363 vereinbart werden.

Die Leichtigkeit des Seins!

vom 10. Juli – 18. September 2022 mit

Mirela Anura, Ute Augustin-Kaiser, Petra Fröning, Anne Kaiser, Peter Menge, Sabine Odensass, Anja Maria Strauss, Andrea Thierbach, Heike Vander, Monika Wellnitz.

                Auszug aus der Rede zur Ausstellung  – Leichtigkeit des Seins !

Die Leichtigkeit des Seins. Was ist das? Ein Gefühl frei zu sein, frei von Bedürfnissen, frei von Wünschen, Zwängen, Gedanken. Frei von Emotionen, jedoch ausfüllt mit Zufriedenheit und Ausgeglichenheit?

Das ist ein Thema, das heute aktueller zu sein scheint als sonst. Aber muss alles so sein wie es scheint? Schon lange jagt eine Katastrophe die nächste und bringt die Seele zum gefährlichen Schwanken. Die Gelassenheit, die notwendig ist, den Alltag auf Dauer zu bewältigen, fehlt vielen Menschen und macht krank.

Denn wie sagten schon einst die alten Römer, bzw. der römische Satiriker -Juvenal (60-127 n. Chr.). – „orandum est, ut sit mens sana in corpore sano“: man sollte darum beten, dass sich ein gesunder Geist mit einem gesunden Körper verbinden möge.

Auch andere Philosophen befassten sich schon viel früher mit dem Wohlsein der Seele, mit der Leichtigkeit des Seins.

Aristippos von Kyrene, der von 435 v. Chr. bis ca. 355 v. Chr. lebte,  – also ca. 80 Jahre alt geworden ist – unterscheidet drei Zustände der menschlichen Seele, die allesamt unter der Allegorie von Meeresbewegungen verstanden werden können: der Schmerz ist der Sturm der Seele, die Lust sanfte Wellenbewegung und dazwischen liegt die vollkommene Seelenruhe, die Ataraxie.

Der griechischer Philosoph Epikur, um 341 v. Chr. auf Samos geboren – auch er ist ca. 70 Jahre alt geworden – schließt an die Begrifflichkeit des Aristippos an. Mit dem Wort ‚Lust‘ beschreibt er die Lebenslust als Prinzip für ein zufriedenes, ausgewogenes und ein gelungenes Leben. Auch er bezeichnet die Ataraxie als Lust, sogar als höchste Lust. ‚Ataraxie‘ bedeutet u. a. Gelassenheit, die sich einstellt, wenn man für sich die wichtigsten Lebensfragen geklärt hat.

Für Epikur ist es nicht möglich, lustvoll zu leben, ohne klug, schön und gerecht zu sein. Den unvernünftigen Begierden stehen vernünftige Begierden gegenüber, die der Natur des Menschen entsprechen, die keinen Schaden nach sich ziehen und leicht zu erreichen sind. Ein Mensch mit einem gemäßigten Verlangen, welches auf das Notwendigste gerichtet ist, wird dauerhaft die höchste Lust erfahren, so Epikur.

Die unvernünftigen Begierden entstehen aus den Fehleinschätzungen des Verstandes, so Epikur weiter. Sie entspringen irrationalen Vorstellungen und Ängsten – wie z. B. die Angst vor dem Tode. Epikur sieht die Hauptaufgabe der Philosophie darin, den Menschen über diese irrationalen Vorstellungen und Ängste aufzuklären, um ihn von irrationalen Bedürfnissen zu befreien. Seine Naturphilosophie ist darauf ausgerichtet, das Natürliche und Notwendige des Menschseins ans Licht zu bringen und damit jeglichen irrationalen Ängsten zu begegnen, sie zu revidieren und dem Menschen so eine dauerhafte höchste Lust zu ermöglichen.

Dazu passt auch ein Zitat von Lao-Tse: Weil die Vielen an ihrem Leben hängen, darum kann man sie mit dem Tod schrecken.

In dem man den Tod zum Feind macht, verliert sich der Mut und die Liebe zum Leben. Wer sich darin bemüht den Tod als Bestandteil des Lebens, ja sogar zum Ziel anzunehmen, geht durch die Angst zur Freude, zum Mut und zur Liebe. Dieses nennt Joachim Harms die Kunst zu sterben. Viele Menschen halten nicht mehr aus, was Mensch zu sein bedeutet, wie ein Stein seinen Abdruck im Boden zu hinterlassen, wie ein Baum seinen Schatten zu werfen. Joachim Harmes ist ein Zeitgenosse, der in Düsseldorf lebt und arbeitet.

Er wird am 11. September sein poetisches Buch Aus der Zeit gefallen – Über die Kunst zu Sterben, zur Liebe und zum Mut – hier lesen und vorstellen.

Dann möchte ich noch kurz einen Film nennen. Einige werden ihn kennen.

Das Salz der Erde von 2014 ist ein Dokumentarfilm über das Leben und Werk des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado in der Ko-Regie seines Sohnes Julian0 R. Salgado und Wim Wenders.

Er dokumentierte weltweit Spuren der Menschheitsgeschichte in einem Zeitraum von 40 Jahren. Als sozialdokumentarischer Fotograf wurde er Zeuge von internationalen Konflikten, Vertreibung, Krieg, Hunger und Leid.

Das Erlebte hielt er mit Schwarzweißfotos in Bildreportagen und Fotobänden fest. Salgado erkrankte seelisch an dem Gesehenen und widmete sich in einer Schaffenspause der Wiederaufforstung eines erodierenden Gebietes in seiner Heimat, wodurch er zu seinem Fotoprojekt „Genesis“ inspiriert wurde, das die paradiesischen, von Menschen unberührten Orte der Erde zeigt. Damit kehrt er an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart eine Hommage an die Schönheit unseres Planeten.

Obwohl der Film ein sehr negatives Bild prägt, geht man mit einem positiven Gefühl aus dem Kino.

—–

Sonntag, 3. Juli 2022, 15 – 18 Uhr

Zur Finissage findet um 16 Uhr die musikalische Lesung „Spuren in den Iran – Feuer fragt nicht“ mit der Autorin Mitra Gaast, der Sängerin und Dichterin Sanaz Zaresani und Multiinstrumentalist und Komponist Benjamin Stein statt, die durch das Kultursekretariat NRW Gütersloh finanziell unterstützt wird.

Sonntag, 12. Juni 2022, 15 – 18 Uhr

ab 16 Uhr Austausch zum Archetyp der „Großen Mutter“ und Bericht von der Biennale Dakar mit Katharina Lökenhoff“

Sonntag, 5. Juni 2022, 14 Uhr

Unken mit herzförmigen Augen, Kröten mit Fesselkünsten und Frösche, die ihre Farbe wechseln – all das und vieles mehr lässt sich in unserer heimischen Amphibienwelt bestaunen. Die Paarungsgesänge unserer Amphibien sind aus Gärten und Landschaft nicht wegzudenken: Doch sie drohen zu verstummen.

Dem Buch „Wunderwelt Totholz“, das von Farina Graßmann in der galerie#23 schon vor zwei Jahren vorgestellt wurde, folgt jetzt die “Wunderwelt heimische Amphibien“. Die Autorin arbeitet als Naturfotografin und Referentin für Naturschutzthemen.

Am 5. Juni 2022, 14 Uhr, erzählt Farina Graßmann in zwei verschiedenen bebilderten Vorträgen in der Galerie über das faszinierende Leben der Amphibien. Zwischen den Vorträgen gibt es eine Pause, Zeit für spannende Gespräche und für einen Rundgang durch die Galerie sowie durch den Skulpturengarten. Auch die Bücher der Autorin können vor Ort gekauft und signiert werden lassen.

Die galerie#23, Frohnstr. 3 in Velbert-Langenberg ist von 13 – 17 Uhr geöffnet.

Literaturlesungen am Büchermarkttag: Sonntag, 15. Mai 2022

Am Sonntag, 15. Mai 2022, findet endlich wieder von 11 bis 18 Uhr der beliebte Langenberger Büchermarkt auf dem Froweinplatz und der Hellerstr. (zwischen Kath. und Alter Kirche) statt.

Anlässlich des Büchermarkttags freut sich der Bücherstadtverein, acht junge Literaturstipendiaten in Langenberg begrüßen zu dürfen, die im Rahmen einer „Literatur-Rallye“ an mehrere Orten in der Langenberger Altstadt  aus ihren Werken vor Publikum lesen werden.

Anwesend sein werden in Langenberg folgende Autoren aus ganz NRW, die ein „Stadt-Land-Text NRW“-Stipendium erhalten haben:

 Álvaro Parrilla Álvarez, Stefanie de Velasco, Tobias Siebert, Ulrike Anna Bleier, Rabab Haidar, Kadir Özdemir, Neïtah Janzing, Tobias Schulenburg

Als Leseorte sind das „Alldie-Kunsthaus“ (Wiemerstr. 3), das Antiquariat Bücherquelle (Kamper Str. 13), die Galerie#23 (Frohnstr. 3) und das Foyer des Hist. Bürgerhauses (Hauptstr. 64) vorgesehen. Die Uhrzeiten der Lesungen an den einzelnen Orten werden Anfang Mai hier und auf Plakaten bekanntgegeben.    — EINTRITT FREI ! —

Hier finden Sie Angaben zu den Biografien und Werken der Stipendiaten:

Stadt-Land-Text-Stipendiaten 2022

Ausstellung EVAS WEG, 1. Mai – 3. Juli 2022

„EVAs Weg“ ist der Titel der Ausstellung, die am 1. Mai 2022 in der galerie#23 eröffnet wird.  Sieben KünstlerInnen, Anneke Balvert, Fatimah Hossaini, Barbara Kroll, Enoh Lienemann, Roger Löcherbach, Katharina Lökenhoff und Helmut Warnke zeigen ihre Lebenserfahrungen und Sicht zu „EVAs Weg“ in Form von Malerei, Skulptur, Fotografie, Installation und Kurzfilmen. Die Eröffnung in der Frohnstr. 3 in Velbert-Langenberg ist von 12 – 17 Uhr. Es wird eine Einführung geben, in der die KünstlerInnen auch zu Wort kommen. Es können Fragen gestellt werden, die auch zu einer Diskussion über dieses Thema führen sollte. Die Ausstellung geht bis zum 3. Juli 2022. Zur Finissage gibt es die musikalische Lesung „Spuren in den Iran – Feuer fragt nicht“ mit der Autorin Mitra Gaast, der Sängerin und Dichterin Sanaz Zaresani und Multiinstrumentalist und Komponist Benjamin Stein.

Barbara Kroll

——————————–

Ausstellung Andrea Thierbach und Yahia Alselo

Ausstellung bis 24. April 2022

geöffnet: Sonntag, 3. April 2022, 12 – 15 Uhr

Finissage, 24. April 2022 von 12 – 15 Uhr

Yahia Alselo 

Yahia Alselo (Silo) 1966 in Abrass, ein syrisches Dorf nördlich von Aleppo, geboren, ist Maler, Karikaturist, Kinderzeichner. Er schreibt außerdem Bücher. Romane, Bücher über die kurdische Politik, sozialpolitische Romane und Kurzgeschichten.

Von 1985 – 1988 studierte er in Aleppo Kunst am Institut der Bildenden Künste, Fachrichtung Malerei und Bildhauerei. Seit den 90er Jahren ist er als freischaffender Künstler tätig, lebt und arbeitet seit 2008 in Düsseldorf.

„Silos Beobachtungen über die Außen- und Innenwelt treffen sich in den Tiefen seiner Vorstellungskraft und überqueren die engen Gassen seiner Leidenschaft, um seine unabhängige Kunst zu formen. Er ist einer der Namen der Welt der modernen Kunst und pflanzt mit seiner neuen Technik Hoffnung in Trümmer und umarmt die Wärme des Lebens im Herzen seiner Pinsel, in einer Welt. In der die Dunkelheit laut spricht, sprechen die Farben lauter.“                                                                                                          Loran. C.

 Andrea Thierbach

Andrea Thierbach, 1971 in Schwerte geboren, absolvierte nach ihrem Studium der Sozialpädagogik und der Bildenden Kunst ein einjähriges Praktikum bei den städtischen Bühnen Dortmund. „Die Zeit bei den städtischen Bühnen Dortmund hat mich intensiver an das künstlerische Arbeiten herangeführt gebracht, sodass das künstlerische Arbeiten zum Teil meines Lebens wurde. Neben der Farbgestaltung, Mischen von Farbtönen, Reproduktion von Bildern auch auf großen Flächen, plastisches Arbeiten mit Ton und verschiedene Techniken des Abformens mit Gips war auch der Austausch untereinander und das gemeinsame Erschaffen von Kunst wichtig, um mich weiter zu bringen“, so Andrea Thierbach

Eine neue Form des Malens, das intuitiv, experimentelle und oft abstrakte, kam Anfang 2000 hinzu, als sie begann großflächiger auf Leinwänden zu malen. „Die große Fläche gibt einen viel weiteren Raum, gibt Freiheit… Das Gefühl von Loslassen, in der Gegenwart zu sein, zu fühlen…erfüllt mich“, so die Künstlerin. „Dieses Gefühl des Fließens, geleitet vom Empfinden, ob etwas passt oder nicht, schließt die Kontrolle des Denkens aus. Dann befinde ich mich im Hier und Jetzt ohne Gedanken an Vergangenheit und Zukunft… So öffnet sich ein Raum der Sinnlichkeit, in dem intuitive Kunst geboren werden darf. Jenseits von falsch oder richtig entstehen dann spielerisch experimentell authentische Werke.“

——————–

Am 5. September 2021, präsentiert die Künstlerin Ayse Arslan ihre Collagen. Sie ist von 13 – 17 Uhr persönlich in der Galerie anwesend.

1964 in Essen geboren besuchte sie nach der Ausbildung zur Damenschneiderin die Modefachschule Düsseldorf/Schloß Eller. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Mode-Designerin ist sie seit 1994 als freischaffende Textilkünstlerin tätig.

„Ich war lange als Textilkünstlerin tätig und arbeite seit 2005 ausschließlich als Bild-Künstlerin, oft unter Verwendung textilen Materials, was ich in den langjährigen Collage-Arbeiten „Fragmente“ in Verbindung mit Papier bemalt, gefärbt und auch strukturell verformt einsetze. Dabei löse ich die Grundformen von Stoff und Papier auf und setze sie dann fragmentarisch wieder zu einem neuen Ganzen zusammen.

So entstand nach langjährigem Experimentieren das neue FRAGMENT. Ausstellungen hatte ich seither mit Künstlern unterschiedlicher Kunstsparten“, so Ayse Arslan.

.


Am Sonntag, 15. August 2021, präsentiert die Künstlerin Andrea Thierbach, 1971 in Schwerte geboren, ihre neuesten Tuschemalereien in der galerie#23, Frohnstr. 3, in Velbert-Langenberg. Sie ist von 13 – 17 Uhr persönlich dort anwesend.

Nach dem Studium der Sozialpädagogik und der Bildenden Kunst, absolvierte sie ein einjähriges Praktikum bei den städtischen Bühnen Dortmund. „Die Zeit bei den städtischen Bühnen Dortmund hat mich intensiver an das künstlerische Arbeiten herangeführt gebracht, sodass das künstlerische Arbeiten zum Teil meines Lebens wurde. Neben der Farbgestaltung, Mischen von Farbtönen, Reproduktion von Bildern auch auf großen Flächen, plastisches Arbeiten mit Ton und verschiedene Techniken des Abformens mit Gips war auch der Austausch untereinander und das gemeinsame Erschaffen von Kunst wichtig, um mich weiter zu bringen“, so Andrea Thierbach

Schon früh entstand die Vorliebe für filigrane Skizzen und Zeichnungen, wobei die dargestellten organischen Formen sich immer mehr abstrahierten. Eine neue Form des Malens, das intuitiv, experimentelle und oft abstrakte, kam Anfang 2000 hinzu, als sie begann großflächiger auf Leinwänden zu malen. „Die große Fläche gibt einen viel weiteren Raum, gibt Freiheit… Das Gefühl von Loslassen, in der Gegenwart zu sein, zu fühlen…erfüllt mich“, so die Künstlerin. „Dieses Gefühl des Fließens, geleitet vom Empfinden, ob etwas passt oder nicht, schließt die Kontrolle des Denkens aus. Dann befinde ich mich im Hier und Jetzt ohne Gedanken an Vergangenheit und Zukunft… So öffnet sich ein Raum der Sinnlichkeit, in dem intuitive Kunst geboren werden darf. Jenseits von falsch oder richtig entstehen dann spielerisch experimentell authentische Werke.“


Am Sonntag,25. Juli 2021, ist die Galerie von 13 – 17 Uhr geöffnet,

Zu sehen sind die neuesten Arbeiten von Annette Dyba, die persönlich anwesend ist.

Die Arbeiten von Annette Dyba sind vorwiegend abstrakt, stehen teils an der Schwelle zum Gegenständlichen. Sie lassen dem Betrachter Raum für eigene Gedanken und Interpretationen. Der geistige Austausch über ihre Bilder ist der Künstlerin sehr wichtig, denn dieser ermöglicht einen Perspektivwechsel und entwickelt den Geist weiter.

Seit 2020 widmet sich Dyba in ihrem künstlerischen Schaffen neben Acrylfarben einem weiteren Material – Epoxidharz. Die Motive der „Gussbilder“, in denen neben Farbpigmenten auch Kohle und Blattgold verarbeitet werden, hat Dyba von Acryl zu Harz adaptiert und notwendigerweise modifiziert. Beim Malen auf Leinwand ist die Handlungsebene auf 2 Dimensionen beschränkt, und die 3. Dimension – die Tiefe des Bildes – wird durch Form und Farbe illusioniert. Mit dem plastischen Harzguss geht Dyba wirklich in die 3. Dimension.

Das Spannungsfeld zwischen Kontrolle und Loslassen kommt hinzu. Zum einen entwirft Dyba die Motive und gibt beim Gießen dem Material kontrolliert Impulse, zum anderen ist das chaotische Strömungsverhalten des Materials ein Faktor im endgültigen Werk.

Annette Dyba ist Künstlerin aus dem Ruhrgebiet, 1971 in Gelsenkirchen geboren, in Gladbeck aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Germanistik und Sport.

Der Drang zum kreativen Schaffen setzte sich durch, so dass sie ein künstlerisches Studium, das sie im Jahre 2000 mit Diplom abschloss, absolvierte. Aktuell erweitert die Künstlerin ihr Bewusstsein durch ein Philosophie-Studium an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.

Auch Ute Augustin-Kaiser ist am Sonntag, 25. Juli 2021, anwesend und zeigt zu ihren anderen Arbeiten in der Galerie einen Ausschnitt ihrer Keramikarbeiten.


Sonntag, 18. Juli 2021, ist die galerie#23 geöffnet.

„In jedem abgebrochenen Ast oder gefälltem Baum steckt ein kleines Kunstwerk. Ich muss es nur herausarbeiten. Und das mache ich mit Begeisterung. Es ist faszinierend einem alten Baum zu einem neuen Leben zu verhelfen. Gerade noch ein Stück Holz und nach meiner Bearbeitung ist es ein Schmuckstück, Kugelschreiber oder eine Leuchte für gemütliche Stunden.“

So die Worte von Manfred Mistel, der am Sonntag, 18. Juli 2021, in der galerie#23, von 11 – 17 Uhr anwesend ist und seine geschaffenen Werke zeigt, die auch käuflich zu erwerben sind.

Christian Lüttgen, der seine Skulpturen, Druckgrafiken und Fotoarbeiten zeigt, wird auch anwesend sein.

——————————————–

Die galerie#23 wird dieses Jahr Werke verschiedener Künstler und Künstlerinnen, die noch nie in der Galerie ausgestellt haben, die Möglichkeit bieten einen Teil ihrer Kunstwerke zu präsentieren und sich vorzustellen. Nächstes Jahr ist dann eine große Ausstellung geplant. Christian Lüttgen aus Hilden beginnt am kommenden Sonntag in drei Räumen kleine Skulpturen, Collagen sowie Fotografien und Druckgrafiken zu zeigen. Ein zentrales Thema in seinem Gesamtwerk ist immer wieder der Mensch in Beziehung zu seiner Umgebung, seinem sozialen Lebensraum.

Christian Lüttgen begann nach seiner Ausbildung als Steinmetz und Steinbildhauer mit dem Studium des Objektdesign an der FH Aachen. Das Studium der Bildhauerei folgte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und an Burg Giebichenstein Halle an der Saale.

Die galerie#23, Frohnstr. 3, 42555 Velbert-Langenberg, hat am 11. Juli 2021 von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Christian Lüttgen wird persönlich anwesend sein. Weitere Termine können unter 02052/9258363 vereinbart werden.

———————————————-

————————————————–

Die galerie#23 zeigt ab dem 30. April 2021 neue Werke von Martina Kissenbeck.

Unter Berücksichtigung der Coroanbedingungen können Termine vereinbart werden: Telefon 02052/9258363 und 0176/82303025.

6. Dezember 2020, 13 – 18 Uhr

Auch wenn der Nikolaus Sie nicht persönlich begrüßen kann, steht für jeden großen und kleinen Besucher eine kleine Überraschung bereit, unverbindlich zu einem Kauf.

Deshalb öffnet die Galerie am Sonntag,

6. Dezember 2020,

von 13 – 18 Uhr

ihre Türen unter Beachtung der Corona-Maßnahmen.

Wer noch etwas Besonderes und Einmaliges für Weihnachten sucht; wir haben Drucke verschiedener Künstler, auch schon ab 20 Euro, Fotografien, Skulpturen und viele Unikate von:

Nina Koch, Jems Robert KokoBi, Evangelos Koukouwitakis, Bernhard Kucken, Anett Münnich, Helmut Büchter, Edith Oellers, Tati Strombach-Becher, Stephan Preuss, Ute Augustin-Kaiser, Anne Kaiser und Peter von Malotki (1943 – 2016).

Vorübergehende Öffnungszeiten:

Samstag von 11 – 13 Uhr + Sonntag von 13 – 15 Uhr

Oder nutzten Sie die Möglichkeit mit einem Termin nach Vereinbarung unter 02052/9258363 und 02052/4758 in die Galerie zu kommen. Wir sind auch in der Weihnachtszeit zu erreichen und stehen gerne beratend zu Seite.

————————————-

Montag, 9. November 2020

UND WEITER GEHT ES …

Wir dürfen als ein Unternehmen des Gewerbes die Galerie öffnen, aber keine neue Ausstellung eröffnen.

Aber wir haben einige Exponate in verschiedenen Räumen auf drei Ebenen von unterschiedlichen Künstlern der Galerie: Nina Koch, Jems Robert KokoBi, Evangelos Koukouwitakis, Bernhard Kucken, Anett Münnich, Helmut Büchter, Edith Oellers, Tati Strombach-Becher, Stephan Preuss und Peter von Malotki (1943 – 2016).

Es gibt für jeden etwas, angefangen mit Drucken ab € 20,–.

Und alles ist regional, die Galerie sowie die Künstler.

Aufgrund der Corona-Beschränkungen fallen allerdings alle weiteren Veranstaltungen aus. Der Vortrag der Kunsthistorikern Marie-Christine Schoel über die Künstlerin des abstrakten Expressionismus Lee Krasser wird bis auf Weiteres verschoben.

Vorübergehende Öffnungszeiten:

Samstag von 11 – 13 Uhr + Sonntag von 13 – 15 Uhr

Oder Öffnungszeiten nach Vereinbarung unter Telefon-Nr. 02052 9258363 + 02052 4758

Sonntag, 30. August 2020 von 14 – 17 Uhr

Finissage der Ausstellung „Nicht Ohne“,

Erweiterung des Skulpturengartens mit Werken von

Catalin Badarau, Armin Baumgarten, Nina Koch und Bernhard Kucken.

Sonntag, 23. August 2020, 17 Uhr

Die Bildhauerin Camille Claudel
präsentiert von der Schauspielerin Martina B. Mann

Als Bildhauerin, Schülerin und Geliebte Rodins geriet sie zu ihrer Zeit in die Schlagzeilen: Camille Claudel, Schwester des französischen Dichters Paul Claudel, 1864 geboren und 1943 nach 30 Jahren in einer Nervenheilanstalt gestorben.

In einer Zusammengestellung aus Briefen, Texten, Notizen und Bildern soll ein Einblick in das Leben der Camille Claudel gegeben werden.

„Mit ihrer Kunst hat Camille ihr Innerstes nach außen gekehrt. In ihren Werken spürt man die große Verletzbarkeit und Sehnsucht der Künstlerin.“ (Martina B. Mann)

Führung durch die Ausstellung mit Regina Thorne und Klaus Fabian

Sonntag, 9. August 2020 von 14 – 16 Uhr

   Sonntag, 26. Juli 2020 von 13 – 17 Uhr

Bildervortrag und Buchvorstellung

Totholz ist ein einzigartiger und oft unterschätzter Lebensraum. Denn entgegen seinem Namen ist es alles andere als tot: Hirschkäfer, Feuersalamander und Waldkäuze lassen sich hier genauso nieder wie Pilze und Moose. Noch dazu ist Totholz gerade in Zeiten des Klimawandels ein wertvoller Speicher von Wasser und Kohlenstoff.

An diesem Tag entführt Farina Graßmann in die oft verborgene Welt des Totholzes. Sie ist Naturfotografin und Autorin des Buches „Wunderwelt Totholz“, das im Mai beim pala-verlag erschienen ist. Das Buch zeigt die vielfältigen Seiten dieses Lebensraums – und plädiert zugleich für deren Wertschätzung, Respekt und Schutz.

Wie viel Totholz braucht ein Wald? Warum hilft uns der Borkenkäfer dabei? Was
können wir tun für mehr Totholz im Wald und im Garten? Diesen und weiteren Fragen geht Farina Graßmann in ihrem Vortrag auf den Grund. Außerdem wird es Bilder zu sehen geben, in denen sich die Vielfalt vom Totholz und seinen Bewohnern zeigt.

Filmvorführung und Vortrag gibt es um 13.30 Uhr und 15.30 Uhr. Es ist ausreichend Zeit sich mit der Autorin über das Thema zu unterhalten und Fragen zu stellen. Das Buch ist käuflich für € 19,90 zu erwerben und wird von der Autorin signiert.

———

14. Juni 2020 – Ausstellung Klaus Fabian, Detlev Gregorczyk und Regina Thorne – NICHT OHNE

Dass Insekten eine Kunstausstellung füllen, war lange ein Randphänomen. Seit ihr Verschwinden immer deutlicher wird, ändert sich das allerdings. Denn es hat sich herumgesprochen, dass Insekten uns alle angehen. Und wir sind existenziell auf sie angewiesen. Ohne sie bräche fast die gesamte Nahrungskette für uns Menschen und Tiere zusammen; eine einschneidende Verarmung des Lebens.

Der Erlebniswert der Insekten geht aber über materielle Aspekte hinaus, denn sie haben immer auch Kulturen beflügelt und mit geprägt. Es gibt also gerade aus Sicht unserer Psyche wesentliche Kontakte zwischen Menschen und Insekten, was das Wort Psyche selbst belegt. Bedeutet es im Altgriechischen Schmetterling und Seele zugleich. Ein Schmetterling kann etwas anrühren, das den Alltag ebenso wie unser Bedürfnis nach tiefer reichenden Welterklärungen umfasst und manchmal bis ins Religiöse hineinreicht. Können da überhaupt Dichtung und Kunst, in deren Magnetfeldern Begriffe wie Schönheit und Wunderbares noch nicht verloren sind, auf die Welt der Insekten verzichten?

Die drei Künstler des Projekts NICHT OHNE stellen diese Tier-Welt auf ganz individuelle Weise in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Doch  fügen sie zum ersten Mal ihre Arbeiten so zusammen, dass dem Betrachter auch das Wechselspiel von Diversität und Verbund in der Natur deutlich werden kann, aus dem heraus Insekten leben und wir ebenfalls.

Da die drei künstlerischen Sicht- und Herangehensweisen ein breites Spektrum an Möglichkieten anbieten, wie man sich auf unterschiedliche Weise den Insekten nähern kann, wirkt Kunst hier nicht nur dabei mit unnötige Aversionen gegen Insekten abzubauen, die z. T. historisch auch berechtigen Ängsten entstanden sind. Die Künstler möchten mit dieser Ausstellung einen Beitrag leisten, Insekten über die rein materielle Lebensnotwendigkeit hinaus auch als Bereicherung für uns alle ansehen. Und dabei sollten auch die Kinder nicht vergessen werden, die schon in der Schule lernen, warum Insekten für unser tägliches Leben von größter Wichtigkeit sind, obwohl manche von ihnen uns sehr belästigen können. Diese Ausstellung bietet ergänzend dazu Erlbenisse der phantasiebeflügelten Art, weil das Potential der Insekten auch auf diesem Terrain ganz bestimmt NICHT OHNE ist – gerade für Kinder.

Aktionstag: ALBRECHT, DIE WIESE LEBT NOCH

         am 21.6.2020 in der galerie #23

Es ist den ausstellenden Künstler*innen Regina Thorne, Detlev Gregorczyk und Klaus Fabian wichtiges, mit diesem Aktionstag dazu beizutragen, die verständliche Scheu vor Insekten abzubauen und anzuregen, sich mit persönlichem Engagement auch für ihren Erhalt einzusetzen.

Von 11.00 – 17.00 Uhr können Insekten im Galerie-Garten bei dieser Aktion leibhaftig in Augenschein genommen werden (bis hinein in das Bodenstreu)  und werden damit zum integralen Bestandteil des ausge-stellten Insekten-Projekts NICHT OHNE!

Es gibt viele Gelegenheiten zu persönlichen Entdeckungen und Gesprächen über diese Tierwelt, deren bedrohliches Verschwinden allmählich ins Bewusstsein der Öffentlichkeit dringt.

Zu unserer großen Freude unterstützt uns der NABU Mettmann durch Mitmach-Aktionen und eine Fülle lehrreicher umweltbezogener Informationen.

Auch und gerade Kinder sind dazu herzlich eingeladen!

    Ab 15.00 Uhr spielt das Trio: MÉLANGES À TROIS

              Kaffeehaus-Musik, Klassik und Jazz

          

Franz Küsters und Sebastian Walter-Lilienfein

Ausstellung: Franz Küsters und Sebastian Walter-Lilienfein

10. Mai – 31. Mai 2020

Geöffnet ist die Galerie, Sonntag, 10. Mai 2020 von 11 – 17 Uhr.

 

Zu beachten sind die zurzeit herrschenden Bedingungen in Bezug auf Corona.

Nutzen Sie auch zusätzlich die Möglichkeit einen Termin zu vereinbaren.

Die Künstler sind am Sonntag anwesend.

 

Helge Achenbach

Sonntag, 17. November 2019, 12 – 16 Uhr, Buchvorstellung und Lesung mit Helge Achenbach.

Kunstliebhaber und Romantiker, Narzisst und Machtmensch – der Kunstberater Helge Achenbach förderte die Karrieren von Größen wie Jeff Koons und Gerhard Richter und stattete das Quartier der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Brasilien mit Kunst aus. Eine berühmt-berüchtigte Figur im schillernden Kunstbetrieb, die sich im Streben nach Geld und Anerkennung verlor. Das bittere Ende: Achenbach betrog den Aldi-Erben und Milliardär Berthold Albrecht beim Vermitteln von Kunstwerken und Oldtimern mit verdeckten Preisaufschlägen und musste dafür vier Jahre in Haft. Seine schonungslos ehrlichen Memoiren geben Einblicke in den deutschen Kunstbetrieb, berichten von seiner ersten Galerie, dem Aufstieg als Kunstberater mit mehreren Firmen und Restaurants in Düsseldorf, großen Deals und Exzessen – und dem Absturz mit Verhaftung, Verurteilung und Gefängnis. Es sind die Bekenntnisse eines Filous.

 

Es wird auch das Projekt „Kultur ohne Grenzen – culture without borders“ vorgestellt, ein gemeinnütziger Verein, der sich für Kulturschaffende in Gefahr, aus Kriegs- und Krisengebieten engagiert und ihnen bei der Integration in eine neue, sichere Zukunft hilft.

www.culturewithoutborders.art

Ausgestellt werden einige Werke der Künstler Jems Robert KokoBi (ElfenbeinKüste), Armin Baumgarten (Deutschland), Yahia Alselo (Syrien) und Evelina Velkaite (Litauen), Helge Achenbach (Deutschland) und CBA Tokyo (Japan), die vom 17. November bis zum 22. Dezember 2019 zu sehen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

Neujahrsempfang, 6. Jan. 2019

Die galerie#23 wünscht alles Gute für das NEUE JAHR und lädt ein zum 

Neujahrsempfang, Sonntag, 6. Januar 2019, 12 bis 16 Uhr.

Bei einem Umtrunk und kleinen Häppchen freuen wir uns auf nette Gespräche, Anregungen für das NEUE JAHR 2019,

und die Ausstellung „einfach so“, 

vom 11. November 2018 bis 20. Januar 2019,

bietet dazu ausschließlich Exponate zum Kaufpreis unter 1 000 €.

Dabei sind die Künstlerinnen und Künstler: Ute Augustin-Kaiser, Daniela Baumann, Ralf Bertram, Marlis Blauth, Dietmar Bonnen, Helmut Büchter, Michael Falkenstein, Peter Gornig, Hyacinta Hovestadt, Anne Kaiser, Gabriele Kaiser-Schanz, Martina Kissenbeck, Andreas Komotzki, Evangelos Koukouwitakis, Axel Kreiser, Bernhard Kucken, Franz Küster, Peter Menge, Anett Münnich, Edith Oellers, Stephan Preuß, Zipora Rafaelov, Werner Reuber, Henriette Rintelen, Anja Maria Strauß, Tati Strombach-Becher, Tessa Ziemssen.

Hinweis: Es gibt den Termin nach Vereinbarung. Ich freue mich über jeden, der diese Möglichkeit nutzt.

Die Ausstellung wird verlängert bis zum 20. Januar.

 

 

 

 

 

 

Skulpturengarten

Bei traumhaft sommerlichem Wetter wurde der Skulpturengarten der galerie#23 eröffnet. Nicht von Mauern abgeschirmt, sondern unter freiem Himmel, traf sich der „Sculptureclub“, eine Gruppe von Lehrkräften der Kunstakademie Düsseldorf in Velbert-Langenberg, Frohnstraße 3. Das sind Andreas Bee, Dirk Gottfried, Gunnar Krabbe, Axel Kreiser, Lothar Krüll, Bernhard Kucken, Franz Küsters und Herbert Willems, der schon künstlerische Spuren in einem Langenberger Garten hinterlassen hat.

Über 200 Personen besuchten die Eröffnung. Darunter waren Gäste, die über die Jahre hinweg das Wachsen der galerie#23 miterlebt haben, die erstaunt fragten, „wie ihr das alles geschafft habt“. Gemeint ist die Galeristin Doris Stevermüer, die tatkräftig von ihrem Ehemann unterstützt wird. Die letzten Wochen wurden auch durchgearbeitet, damit Pflanzen sich mit den Skulpturen zu einem geschlossenen Ganzen verbinden können.

Nach der Einführung gab es eine Gesangsperformance von Susanne Hille, die sich als Daphne auf der Flucht vor Apollon in einen Baum verwandelt. Sie saß erstarrt als „Skulptur“ zwei Stunden auf einem Sockel.

Zu diesem Anlass war es auch möglich die Ausstellung „Das Große im Ganzen“ in den Räumen der Galerie zu sehen, denn dort gibt es zum Thema Pflanzen verschiedene Sicht- und Arbeitsweisen, eine ausgewöhnliche Komposition an Kunstwerken, innen und außen.

Viele Gäste von außerhalb waren erstaunt, dass es in Langenberg so einen Ort gibt. „Hier möchte man ewig verweilen, und es wird hier bestimmt noch harmonischer werden. Wir werden bestimmt wiederkommen und das Zusammenspiel der Natur mit Skulpturen zu verfolgen“, so ein Gast aus Köln.

Die gezeigten Skulpturen sind ein vielseitiger Ausblick auf die Bildhauerei. Es gibt Bodenarbeiten, figurative Plastiken und abstrakte Formen aus verschiedenen Materialien zu sehen. Besondere Beachtung fand die Skulptur „Miss Liberty“, des Künstlers Bernhard Kuckern, der schon mehrmals in der Galerie ausgestellt hat. Eine fast zwei Meter hohe Skulptur erhebt sich am Ende des Gartens und zeigt verschiedene Ansichten mit drei unterschiedlich ausdrucksstarken Gesichtern.

Der neu angelegte Skulpturengarten wird zeigein, dass Natur und Kunst eine für die Sinne produktive Verbindung eingehen können. Ein Jahr lang haben die Pflanzen Zeit sich der ausgestellten Kunst anzunähern. Auch die Besucher haben über die Jahreszeiten und Wetterbedingungen hinweg die Möglichkeit, den verschiedenen künstlerischen Positionen „draußen“ zu begegnen. Es wird weitere Veranstaltung geben, die rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Am 26. August 2018 wird Bernhard Kucken seinen „Trommler“ zeigen.

Geöffnet ist die Galerie und der Skulpturengarten von 13 bis 17 Uhr.

Es können auch Termine unter 02052/8259363 vereinbart werden.

 

 

 

 

 

Frank N

Fotoausstellung Frank N – After I close my eyes – I see                                              4. März bis 29. April

Vernissage, Sonntag, 4. März 2018 von 14 – 17 Uhr

Frank N zeigt Fotoarbeiten aus seinen Serien Urban Landscapes, Oberflächen und Brighton Beach Blues.

Zur Vernissage ist der Experimentalfilm „After I close my eyes – a meditation on Soy Cuba“, mit Livemusik von Peter Caspary (Gitarre und Electronics) zu sehen.

Frank N studierte Film- und Fotodesign an der FH Dortmund und am Buffalo State College, NY. Seit Abschluss des Studiums arbeitet er kontinuierlich als freischaffender Filmemacher und Fotograf.

Zahlreiche Kurzfilme, Tanzfilme, Dokumentarfilme und Musikvideos sind über die Jahre entstanden, darunter Kooperationen und Zusammenarbeiten mit der New Yorker Kult-Band Defunkt, dem London Improvisers Orchestra und einigen Pina-Bausch-TänzerInnen (u.a. Chrystel Guillebeaud, Geraldo Si und Jean Sasportes). Einige der Filme liefen auf diversen nationalen und internationalen Filmfestivals und oder wurden im Fernsehen gesendet, unter anderem auf ARTE.

 

 

Myriam Thyes

fb                                        apotheosis-glasgow-high-rises, 2013


Video-Nachmittag mit Myriam Thyes am Sonntag, 29. Okt. 2017, 15-17 Uhr

galerie#23, Velbert-Langenberg

Die Künstlerin aus der Schweiz lebt in Düsseldorf und Zürich. Thyes arbeitet in den Bereichen Videokunst, Animation, digitale Bilder, lanciert auch partizipative Medienkunst-Projekte. Während ihres Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf (1986-92, v.a. bei Nan Hoover) erhielt sie 1990 ein sechsmonatiges Stipendium in der Cité Internationale des Arts in Paris.

1992 schloss sie das Studium mit dem „Meisterschüler“ ab. Seit 1994 nimmt Thyes international an Ausstellungen und Festivals teil. Sie hat Förderungen und Preise erhalten und arbeitete als Stipendiatin in mehreren Ländern. Thyes wird vertreten durch die Stiftung imai – inter media art institute, Düsseldorf.

Myriam Thyes ist v.a. für ihre Video-Installationen mit gesellschaftlichen und kulturhistorischen Themen bekannt, in denen sie Wirkungen und Bedeutungen mächtiger Symbole reflektiert, aufbricht, umwandelt. Mittels Video(-Collage), Animation und Fotomontage transformiert Thyes z.Bsp. dominante Gebäude, religiöse Symbole, Hollywood-Mythen, Smartphones, Weltkarten, Flaggen. Sie erscheinen in neuen Zusammenhängen, gehen ungewöhnliche Beziehungen ein, verlieren etwas von ihrer Autorität, werden beweglich und für unser Sehen und Denken produktiv.

Am 29.Oktober in der galerie#23 zeigt Myriam Thyes mehrere Videos und Animationafilme, führt kurz in jede Arbeit ein und freut sich über Fragen und Diskussion dazu.

Stephan Preuß

Finissage, Sonntag, 15. Oktober 2017 von 15 – 17 Uhr im

„Kleines Format“ – Hauptstraße 67, 42555 Velbert-Langenberg
3. September bis 15. Oktober
Das „Kleine Format“ ist geöffnet, Sonntag von 15 bis 17 Uhr

preuss_castle_6pieces

Träume Räume – Architekturbilder von Stephan Preuß

Der in Wuppertal lebende Künstler Stephan Preuß kommt in seinen Arbeiten, vor allem in seinen Zeichnungen und Radierungen, immer wieder auf die Themen Architektur und Raum zurück. 1963 in Bonn geboren, studierte er ab 1984 Grafik- und Kommunikationsdesign in Wuppertal. Heute lebt und arbeitet er dort als Grafikdesigner, Illustrator und Informationsgrafiker in Agenturen.

Auf die Frage wieso er sich mit Architektur beschäftigt antwortet er: „Bestimmte Orte üben eine Faszination aus. In meinem Wuppertaler Alltag interessieren mich beispielsweise die Einblicke in an Talhängen übereinander geschichtete Straßenzüge, in der Toskana ziehen die oft in atemberaubende Landschaften organisch gewachsenen Dörfer und Städte Tausende von Touristen in ihren Bann. Industrie-Kathedralen, etwa im Ruhrgebiet, wollen dem Vergessen entrissen und abgebildet werden. Moderne Architektur wirkt oft durch klar erkennbare Volumen und Oberflächenstrukturen spannend. Eine plötzliche Öffnung der Stadt zum weiten Raum, z. B. in einem Hafen oder an einer Uferpromenade, bleibt mir im Gedächtnis haften. Es gibt zig Beispiele.“

Bei Preuß gibt es allerdings neben den realen Orten auch die nicht wirklich existenten, mal phantastischen, mitunter geträumten Gebäude und Städte, die auf dem Papier Schritt für Schritt Gestalt annehmen. Im Fall der realen Architektur zeichnet er am liebsten direkt vor Ort, erlebt die Atmosphäre beim Skizzieren und lernt dort nicht selten Bewohner der Orte kennen. Manchmal assistiert die Kamera dem Notizblock und zeichnet Details auf, sodass eine Umsetzung im Atelier stattfinden kann.

Bei den erdachten Motiven ist es oft schwerer, ihren Charakter „einzufangen“. Perspektivisches Konstruieren kann helfen oder ein Modell aus Holz und Karton die Vorstellung erleichtern. Übermalen, „Radieren“ und einen neuen Anlauf nehmen ist dabei nicht immer zu vermeiden, bis sich die Orte mit Leben füllen und sie authentisch erscheinen. Dabei entstehen mitunter ziemlich ungewöhnliche bis phantastische Konstruktionen, Wesen und Orte.

Weitere Motive bei Preuß sind abstrahierende Darstellungen, in denen Strukturen an die Stelle der Dinge treten, wodurch sich ein Eindruck bildet, als ob man durch Dinge und Gestalten hindurchsehen könnte. In unregelmäßigen Abständen entstehen außerdem Objekte aus Fundstücken, die bereits einmal unter dem Titel „Stöckchenmuseum“ zu einer Installation herangewachsen sind und ausgestellt wurden – ein Projekt, das auf seine Fortsetzung wartet.